Dein Sportportal für die Region Würzburg

Mai 20, 2014 12:16

Bernd Hollerbach wird Trainer der Würzburger Kickers

Das Geld ist beisammen, Bernd Hollerbach arbeitet mit Hochdruck an der Formierung seines Teams für das ehrgeizige Vorhaben, den in der Fußball-Regionalliga Bayern beheimateten FC Würzburger Kickers binnen drei Jahren in die Dritte Liga zu führen. Der gebürtige Würzburger, der lange Jahre in der Bundesliga gespielt hat und als Assistenztrainer von Felix Magath mit dem VfL Wolfsburg deutscher Meister geworden ist, war bereits Ende Februar beim Klub vom Dallenberg vorgestellt worden. Da allerdings war noch nicht klar, ob er seinen Job auch antreten würde. Ende April aber gaben die Würzburger Grünes Licht, das Ziel, einen Mindestetat von 1,2 Millionen Euro jährlich für die nächsten drei Jahre zusammenzubekommen, ist erreicht.

„Auch von meiner Seite nochmals ganz großen Dank an Würzburg und die Region. Was wir in den letzten Wochen an Unterstützung erfahren haben, ist großartig. Und ich bin mir sicher, dass wir auch in den kommenden Wochen weiter auf die Unterstützung einer ganzen Region setzen können“, sagte der Ex-Profi bei der Pressekonferenz am heutigen Mittwoch, auf der der frühere Spieler des FC Würzburger Kickers auch dem aktuellen Trainer Dieter Wirsching und seinem Team zum Gewinn des bayerischen Toto-Pokalwettbewerbs gratulierte: „Darauf kann der ganze Verein stolz sein, das ist etwas Großes für Würzburg und die fußballbegeisterte Region.“

Der mit dem Pokalsieg verbundene Einzug in die erste DFB-Pokal-Hauptrunde beschert den Rothosen auf jeden Fall ein Heimspiel in der flyeralarm Arena gegen einen Erst- oder Zweitligisten. Die Auslosung findet am 1. Juni statt, das Spiel steigt Mitte April in Würzburg. „Auch das ist ein großer Beitrag für unser Drittliga-Projekt“, sagte Hollerbach, der keinen Hehl daraus machte, dass er sich seinen früheren Arbeitgeber Hamburger SV als Gegner wünscht.

Auf der Pressekonferenz stellte Hollerbach mit Norbert Mahler auch den neuen Teamchef des FC Würzburger Kickers offiziell vor: „Wir kennen uns aus der Zeit, als ich noch bei den Kickers gespielt habe. Er ist eine absolute Vertrauensperson“. Der 54-Jährige, der zuletzt als Trainer beim TSV Kleinrinderfeld aktiv war und seither eine Pause eingelegt hat, kümmert sich in seiner neuen Aufgabe bei den Kickers vor allem um organisatorische Aufgaben rund um das Team und unterstützt den Trainerstab, der in Kürze komplettiert werden soll.

Ursprünglich hatte Hollerbach mit dem bisherigen Assistenztrainer Manuel Endres weiterarbeiten wollen, doch der A-Lizenz-Inhaber habe aus zeitlichen Gründen absagen müssen. „Aktuell befinden wir uns in Gesprächen mit potenziellen Kandidaten“, sagte Hollerbach, darunter auch Lamine Cissé, der derzeitig gemeinsam mit Endres den Co-Trainer-Posten bei den Kickers inne hat.

Im Bezug auf die neue Saison gab Hollerbach auch einen Einblick in seine Ausrichtung der Mannschaft. „Es kommt auf die richtige Mischung zwischen erfahrenen Spielern und jungen Talente an. Letztere bringen besonders viel Ehrgeiz mit und sollen für die entsprechende Schlagkraft im Team sorgen“, so Hollerbach. Von Beginn an wird der Trainer die gebotene Disziplin einfordern, aber ebenfalls für die Freude am Fußball sorgen. Ziel ist es, die Kickers dauerhaft erfolgreich zu machen, was nur mit vollem Einsatz der Spieler und Leidenschaft für den Verein passieren kann. „So war es auch immer meine Art als Fußballer.“

„Der Gewinn des Toto-Pokals zeigt, dass die jetzige Mannschaft bereits über eine sehr gute Substanz verfügt, auf der man aufbauen kann“, sagte Hollerbach. Die Spieler mit laufenden Verträgen werden auch in der nächsten Saison eine Rolle im Team spielen. Die letzten Wochen hatte Hollerbach viele Gespräche mit möglichen Neuzugängen. Sobald man sich vertraglich einig ist, werden sie auch zeitnah vorgestellt. „Jetzt etwas zu vermelden, was noch nicht in trockenen Tüchern ist, wäre fahrlässig und entspricht nicht meinem Naturell.“

Die Vorbereitung auf die Saison 2014/2015 in der Regionalliga Bayern starten Hollerbach und Co. am 4. Juni, um für das erste Spiel in der Regionalliga Bayern am 12. Juli unter den gegebenen Umständen zu bestreiten. Die Spieler kennenzulernen, das Team zu formen und die Fitness der Mannschaft herzustellen ist laut Hollerbach aufgrund der „extrem kurzen Vorbereitungszeit nicht optimal. Wir werden aber das Beste aus der Situation rausholen“, versprach der neue Kickers-Coach.

 

Schreibe einen Kommentar